Besucher seit dem
16. Mai 2010:



Albrechtshof und Falkenhagen am 21. Mai 1993

Anstelle der noch bis 1990 verkehrenden Wendezüge fuhren im Jahr 1993 zwischen Falkenhagen (Kr Nauen) und Albrechtshof aufgrund des Verkehrsrückgangs nur noch Triebwagen.


Bild 1
772 105 und 972 705 haben als T 4071 am 21.05.93 Albrechtshof erreicht, die Strecke nach Berlin-Spandau war zu diesem Zeitpunkt noch immer unterbrochen


Bild 2
Blick Richtung Falkensee, links Gleis 2 mit Ausfahrsignal D. Das Gleis 2 war nach dem 2. Weltkrieg als Reparationsleistung zwischen Falkensee und Albrechtshof abgebaut worden.


Bild 3
Trieb- und Beiwagen stehen auf Gleis 1 vor Ausfahrsignal E


Bild 4
Zugang zum Bahnsteig


Bild 5
Blick in Richtung Berlin, rechts das weniger genutzte Gleis 2. Am Ende des Bahnsteigs gab es eine Gleisverbindung, die das Umsetzen von Lokomotiven ermöglichte. Der Großteil der bis 1990 eingesetzten Züge waren jedoch Doppelstockwendezüge, bei denen ein Umsetzen nicht nötig war.


Bild 6
772 105 und 972 705 haben als T 4072 Falkenhagen (Kr Nauen) auf Gleis 4 am Bahnsteig A erreicht. Der Zugzielanzeiger hat die Fahrziele Berlin-Lichtenberg, Oranienburg, Birkenwerder, Schönfließ, Potsdam Hbf, Albrechtshof, Nauen, Staaken, Wustermark Rbf, Hennigsdorf und Falkensee zur Auswahl.


Bild 7
Vorrangig auf diesem Gleis verkehrten bis 1990 die Triebwagen nach Staaken, Wustermark Rbf und Nauen. Nach dem hinter dem Triebwagen befindlichen Signal 710 befand sich das kurze Abstellgleis 14, auf das die LVT als Rangierfahrt fuhren, um den Bahnsteig für die Wendezüge von und nach Albrechtshof oder Birkenwerder (b Berlin) frei zu machen.
Das war notwendig, da Gleis 3 an Bahnsteig B häufig gleichzeitig durch einen Zug der Relation Potsdam Hbf - Falkenhagen (Kr Nauen) belegt war.

Top